Die Ernst Schweizer AG Webseite verwendet Cookies. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen

Akzeptieren

Kontakt   ¦   Service   ¦   Stellen   ¦   Medien   ¦   Kunden-Login

Medieninformation

Donnerstag 16. April 2020 08:11Alter: 118 days

Ernst Schweizer AG lässt Licht ins Kantonsspital Baden

Fassaden, die gesundmachen? Die Innenhöfe sind beim Neubau des Kantonsspitals Baden ein wesentlicher Bestandteil des Healing-Architecture-Konzepts. Die Fassaden dafür liefert die Ernst Schweizer AG. Ein Grossauftrag mit einigen Besonderheiten.

Viel mehr als Glas und Metall: Die Innenhoffassaden von Schweizer sorgen beim Neubau des Kantonsspitals Baden für maximalen Lichteinfall. Und genau das ist so wichtig für die Healing Architecture, also eine Architektur die das Gesundwerden unterstützt. Die Architekten von Nickl & Partner haben den Menschen und seine Bedürfnisse beim 450-Millionen-Neubau ins Zentrum gerückt. Kein Wunder, denn CEO des preisgekrönten Architekturbüros ist Christine Nickl-Weller. Die emeritierte Professorin hat sich an der Technischen Universität Berlin intensiv mit Spitalbauten auseinandergesetzt und die Healing Architecture erfunden. Aber kann Architektur wirklich heilen? Studien belegen, dass sich die Umgebung auf den Genesungsprozess von Spitalpatienten auswirkt. Faktoren wie Tageslicht und schöne Aussichten senken unter anderem das Risiko für Komplikationen nach einem Eingriff. Der Aufenthalt im Spital wird kürzer.

 

Viel Glas, kaum Rahmen

Dazu trägt nun auch Schweizer bei: Das Familienunternehmen produziert in Hedingen und Möhlin die Fassaden für zehn der elf Innenhöfe des neuen Kantonsspitals. Die minimalistische Pfosten-Riegel-Konstruktion mit eingebauten Lüftungsklappen lässt ein Maximum an Tageslicht in die Räume – und das auf einer Fläche von insgesamt 11'913 Quadratmetern. 2'277 Quadratmeter werden in Holzmetall gestaltet. Das Holz an der Innenseite verstärkt dabei die wohnliche Atmosphäre in den Patientenzimmern. Für weitere 5'697 Quadratmeter ist Ganzmetall vorgesehen. Dazu kommen rund 3'939 Quadratmeter Brüstungsverkleidung in Alublech. Alle Metallelemente erhalten eine Pulverbeschichtung in Verkehrsweiss. Eine der besonderen Herausforderungen liegt in den Ecken und Übergängen. Hier treffen gerundete, segmentierte und gerade Elemente aufeinander. In der Planung können die 3D-Spezialisten bei Schweizer ihr ganzes Geschick unter Beweis stellen. Aber auch in Produktion und Montage ist Fingerspitzengefühl gefragt.

 

Enge Baustelle, enger Terminplan

Eine weitere Herausforderung wartet auf der Baustelle: Wegen sehr engen Platzverhältnissen müssen die Lieferungen immer minutengenau angemeldet werden. Lagerplatz gibt es nicht. Das Material muss also abgeladen und sofort verteilt werden. Eine reibungslose Logistik sowie ein gut durchdachtes Montagekonzept sind somit besonders wichtig. Rund eineinhalb Jahre wird die Montage dauern – von August 2020 bis Dezember 2021. Da der Rohbau bei Montagebeginn noch nicht fertig sein wird, kommen je nach Innenhof und Baufortschritt mehrere Montagearten zum Zug. Schweizer ist auf die Herausforderungen des Projekts vorbereitet. «Wir sind extrem motiviert.  Das Konzept der Architekten entspricht genau unserer Vision von nachhaltigem Bauen. Toll, dass wir zu diesem zukunftsweisenden Neubau beitragen dürfen», sagt Samuel Schweizer, Vorsitzender der Unternehmensleitung.


Text

Word (docx)

 

Bild

Bildlegende: Die Innenhöfe spielen eine wichtige Rolle beim Neubau des Kantonsspitals Baden. Sie sind ein zentrales Element der Healing Architecture.

Download (jpg)

 

 

Über die Ernst Schweizer AG:

 

Seit 100 Jahren steht der Name Schweizer für hochwertige Lösungen beim Bauen und Renovieren. Die Grundlage dieses Erfolgs sind erstklassige Qualität, innovative Lösungen und eine Pionierrolle im Bereich Nachhaltigkeit. Der Hauptsitz ist Hedingen, weitere Produktionsstandorte befinden sich in Affoltern a. A. und Möhlin. Seit 2013 ergänzt die DOMA Solartechnik GmbH in Satteins (Österreich) das Sortiment mit Dach- und Fassaden-Grosskollektoren und Photovoltaik-Systemen. Das Familienunternehmen beschäftigt rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind 44 Lernende. Der Umsatz wird in den fünf Geschäftsbereichen Fassaden, Holz/Metall, Falt- und Schiebewände, Briefkästen und Paketboxen sowie Solarsysteme erwirtschaftet. www.ernstschweizer.ch 

 

Kontaktperson für die Medien:

 

Ernst Schweizer AG

Michael Breuer

Leiter Fachbereich Kommunikation

 

Telefon direkt: +41 44 763 63 59

E-Mail: michael.breuer@STOP-SPAM.ernstschweizer.ch 


News

+ + + Fassaden für die Polizei

+ + + 28 000 Briefkästen in 30 Jahren

+ + + Solarpionier und Bio-Säuli-Bauer

© 2020 Ernst Schweizer AG  ¦  Telefon +41 44 763 61 11  ¦